Beschreibung zu einigen Arbeiten

Abstrakte Arbeiten zu Rost und Patina

Abstrakt Rost grau-blau, 120 x 90 x 2 cm
Abstrakt Rost grau-blau, 120 x 90 x 2 cm

 

 

Experimente mit Werkstoffcollagen und Rost & Patina

 

Im März und April habe ich an zwei Workshops der Willicher Künstlerin Susanne Osten teilgenommen. Hierbei habe ich den Fokus auf neue Techniken und interessante Kombinationen gelegt.

 

Wir haben mit Kupfer- bzw. Eisen-Grundierung und entsprechenden Oxidationsmitteln experimentiert was diese herrlichen grünen- bzw. typisch orange-braunen Rosteffekte liefert. Leider nicht immer so wie man es sich vorgestellt hat, doch dies macht auch den Reiz aus - das spontan Entstandene ins Bild homogen zu integrieren.

Kombiniert mit vielen anderen Hilfsmitteln, wie unterschiedlichen Werkstoffen (Holzwolle, Japanpapier, Holzpapier, Lochfolie etc.), Acrylfarben, Pigmenten und Casein sind drei neue Bilder entstanden. Hier ist nur beispielhaft eins aufgeführt, die anderen "Bunte Quadrate" und "Struktur Rost & Patina" finden sie in der Bildergalerie.

Lilie mit Risstechnik

Lilie auf Risstechnik, 100 x 80 x 4 cm
Lilie auf Risstechnik, 100 x 80 x 4 cm

Kombination der Risstechnik mit meinen geliebten Blumen - hier mit einer Lilie

 

Diesmal habe ich einen speziellen Hintergrund für eine dominante, große Lilie gewählt, die kürzlich erlernte Risstechnik mit Casein-Marmormehl. Hier habe ich allerdings nicht die matte Optik des Casein-Marmormehls belassen, sondern ich habe sie mit grüner, pinker und silberner Acrylfarbe lasierend bearbeitet. Dadurch wirkt das Bild, trotz der eher groben Risse edel und leicht glänzend.

 

Die einzelne Lilie, groß, in der Ecke plaziert, gefällt mir persönlich als Motiv sehr gut - das Bild hängt zur Zeit in unserem Wohnzimmer!

Farblich habe ich diesmal auch irisierende Acrylfarben ausprobiert, die die Plastizität nochmals unterstreichen und schöne Effekte liefern bei unterschiedlichem Lichtainfall auf das Bild.

 

Die anderen drei Bildern sind in der Bildergalerie zu sehen, unter der Rubrik "Abstraktes":

1. Eine abstrakte Landschaft, die ich außerdem mit einem farblich passend gestaltetem Schattenfugenrahmen versehen habe

2. Die Eruption in Rost entstand aus einem Rest Casein, bei dem ich testen wollte, ob es wirklich nicht reisst, wenn es nicht auf Acrylmasse aufgebracht wird - stimmt, es reißt nicht!

3. Stein - Blau: dies ist ebenfalls eine neue Technik: Powertex, ein Textilverhärter, mit dem man in Kombination mit verschiedenen Materialien tolle Sachen machen kann! Ich habe mit der Herstellung einer Steinoptik angefangen und diese dann mit Pigmenten coloriert.

Rost und Rose - Hart und Zart + Ausstellung im Restaurant "LA FONDA" am Golfclub Duvenhof in Willich

Rost und Rose - Hart und Zart, 100 x 80 x 4 cm
Rost und Rose - Hart und Zart, 100 x 80 x 4 cm

 

Eine neue Kombination: Harter, matter Rost und zarte, leuchtende Rosen 

 

Da mich die Technik der Rosterzeugung fasziniert hat, kam mir die Idee Rost mit Rosen zu kombinieren. Der Kontrast des harten, etwas unscharf wirkenden verrosteten Hintergrundes und den zarten Rosen, die plastisch und glänzend herausgearbeitet sind finde ich sehr reizvoll!

 

Dieses Bild habe ich passend zu meinem großen, roten Rosenbild angefertigt, da ich dies für die Ausstellung im Restaurant "La Fonda" benötigte.


Weiterhin ausgestellt waren die Grünen Berge und die Goldenen Berge.

 


 

Workshop Struktur & Farbe bei Martina Wempe im Wasserschloß Raesfeld

In diesem 5-tägigen Workshop hat Martina Wempe uns verschiedene Techniken zur Struktur- und Farbgestaltung beigebracht:

  • Erzeugung von Rosteffekten
  • Anwendung und Eigenschaften verschiedener Spachtelmassen (für z.B. matte oder glänzende Resultate bzw. dezentere oder deutlichere Strukturen)
  • Rissbildung mittels Kasein-Marmormehlfarbe
  • Verarbeitung von Pigmenten
  • Interessante Dimensionen von Holz-Beize
  • Erzeugung von Tiefe durch die Schichtung verschiedener Techniken von deckend bis lasierend
  • Applikationstechnik, um nur die Farb- bzw. schwarz-weiß Tonerpigmente aus Papier auf die Leinwand zu übertragen

Der Workshop war absolut super und für mich genau das Richtige! Martina hat ihn so lebhaft, interessant und inspirierend gestaltet, dass ich es als große Bereicherung empfinde daran teilgenommen zu haben. Ich habe sehr viele spannende Techniken gelernt und davon auch schon einige im Workshop in eigenen Bildern selbst angewandt. Im Folgenden zeige ich vier meiner Bilder, die im Worshop entstanden und auch fertig geworden sind. Eins ist hier zu Hause noch in der Weiterbearbeitung.

Rissbildung Beize-Ocker, 90 x 70 x 2 cm
Rissbildung Beize-Ocker, 90 x 70 x 2 cm

 

 

Hier habe ich mich mit dem Thema "Rissbildung" beschäftigt

 

Diese Technik fasziniert mich total! Die Risse entstehen mehr oder weniger zufällig. Die Stärke kann nur etwas gesteuert werden durch die Gestaltung des Untergrundes und durch die Schichtdicke der Kasein-Marmormehlfarbe. Was man vor allem bei dieser Technik braucht ist Geduld!!! Der vorbereitete Untergrund muss zunächst über Nacht gut durchtrocknen, bevor man das Kasein auftragen kann, was dann ebenfalls 1-2 Tage Trocknungszeit benötigt, in der die Risse entstehen.

 

Hier habe ich im Nassen Zustand bereits mit Pigmenten, verdünnter Acrylfarbe und Beize gearbeitet, meist mit Hilfe von Sprühflaschen, um die Zufälligkeit zu unterstreichen. Im Trockenen Zustand wirkt die Beize dann wahre Wunder in der dreidimensionalen, optischen Verstärkung der entstandenen Risse!

 

Der für mich größte Schock des Workshops war, dass man sein so behandeltes Bild komplett unter den Wasserhahn hält und ordentlich abschrubbt! Aber so erzielt man echt tolle Effekte!

Grünes Gebirge mit Rost und Gold, 100 x 80 x 4 cm
Grünes Gebirge mit Rost und Gold, 100 x 80 x 4 cm

Mein "Grünes Gebirge" ist eine Mischung aus realen Strukturen und abstrakter Farbgestaltung

 

Meine ursprüngliche Idee zu diesem Bild war ein Gebirge im Sonnenuntergang darzustellen, bei dem die von der untergehenden Sonne angestrahlten Bergflächen mit Rosteffekten gestaltet sind. Die untergehende Sonne habe ich mittels Goldfolie dargestellt, was echt toll mit dem erzeugten Rost harmoniert!

 

Zunächst hatte ich einen orange-roten Sonnenuntergangshimmel mit Hilfe von Pigmenten und Lasurtechnik gemalt, der wirklich toll aussah. Ich liebe halt rot und kräftige Farben! Als ich dann anfing die Berge in Erdtönen zu malen, war es allerdings alles zuviel. Ich habe dann (zunächst schweren Herzens) den Rat von Martina befolgt, und die Farbgestaltung des Himmels und der Berge von der Wirklichkeit abstrahiert und so eher minimalistisch gestaltet. Durch die bereits mit verschiedenen Spachtelmassen strukturell gestalteten Berge, braucht es keine deutliche Farbabgrenzung zum Himmel, um das Gebirge als Solches wirken zu lassen.

 

Ich bin sehr froh über den Rat zu dieser minimalistischen Farbwahl, da dies eine echte Bühne für die Rostflächen und die Sonne darstellt und dem Bild eine gradezu monumentale Wirkung verleiht. ich denke ich werde in Zukunft mutiger werden, was die Farbwahl für realistische Motive angeht, und mir den Begriff "künstlerische Freiheit" mehr zu Eigen machen!

Abstrakt Blau, 30 x 60 x 4 cm
Abstrakt Blau, 30 x 60 x 4 cm
Farbverlauf blau-pink, 60 x 70 x 4 cm
Farbverlauf blau-pink, 60 x 70 x 4 cm

 

 

 

Auf dem linken Bild "Abstrakt Blau", habe ich mit Spachtelmasse Strukturen erzeugt, und diese dann durch Acrylfarbe bzw. eingestreute Pigmente verstärkt. Die Leutkraft der blauen und grünen Pigmente ist real einfach toll!

 

 

Auf dem rechten Bild "Farbverlauf blau-pink" habe ich sehr viele Schichten von gefärbten Spachtelmassen übereinandergelegt. Die unterste Schicht habe ich mit matter, deckender Spachtelmasse gestaltet, und die übrigen mit glänzend auftrocknender, halb-transparenter Spachtelmasse.

 

Das Besondere ist außerdem die Gestaltung mittels einer sehr flexiblen Japankelle, die eigentlich für Putzarbeiten benutzt wird. Damit lässt sich auch auf Leinwand herrlich arbeiten!




Rote Rose - in Nahansicht

Rote Rose, 100 x 80 cm
Rote Rose, 100 x 80 cm

 

Eins meiner Lieblingsbilder!

 

Ich werde im Juni das zweite Mal an einer Ausstellung bei meinem Arbeitgeber, der Henkel AG & Co. KGaA, teilnehmen. Dieses wird eins der beiden Bilder sein, die ich dort ausstellen werde.

 

Besonders gut finde ich, dass 30% des Verkaufserlöses an die "MIT-Initiative" für den Förderkreis AIDS zur Kinderinfektionsstation der Uni-Klinik Düsseldorf gehen werden. Also Daumen drücken, dass auch dieses Jahr wieder einiges verkauft werden wird!

 

Bei dieser Rose habe ich mit besonders viel Spachtelmasse gearbeitet, und etliche Farbschichten übereinander aufgetragen. Durch die leicht glänzende Acryl-Schutzschicht ist es wie immer eine Herausforderung das Bild zu fotografieren.

 

In Echt wirkt es sehr lebendig und kraftvoll! Die Schatten verstärken den dreidimensionalen Effekt nochmals deutlich.